Kunstwerk des Monats

Passionsfenster von Heinrich Dieckmann

 Dieses Passionsfenster befindet sich im rechten, d.h. im  südlichen Turmraum. Es wurde von dem Kempener Künstler Heinrich Dieckmann entworfen (geb. im März 1890, gestorben im April 1963). Er wuchs in einem stark religiös, katholisch engagierten Elternhaus auf und war regelmäßiger Gottesdienstbesucher in der Propsteikirche.

Er gilt als Maler und Vertreter des Expressionismus in Deutschland. Er schuf vor allem sakrale Werke und gilt als Mitbegründer der modernen, sakralen Kunst. Dabei zog er Monumental-, Glas- und Wandmalerei sowie Mosaikkunst vor. Sein Gesamtwerk zählt über 1500 Werke.

Das hier gezeigte Fenster entstand in den 30er Jahren des 20. Jh. und gehört dem Zyklus der Gesätze des schmerzreichen Rosenkranzes an: „Der für uns gekreuzigt worden ist.“  

Das rote (Triumph-)Kreuz steht aufrecht in der Mitte. Die Kreuzarme überspannen das ganze Fenster. Über dem Gekreuzigten ist das Schild „INRI“ (Jesus von Nazareth, König der Juden) angebracht. Der leidende Christus wird durch seine Hingabe zum Licht der Welt.   Unter dem Kreuz steht die trauernde Mutter (dunkel gekleidet) mit weißem Nimbus (die Reinheit ausdrückend). Hinter ihr eine weitere Frau; diese ist in Rot gekleidet und begleitet Maria, heißt es doch in der Schrift, dass Frauen die Kreuzigung erlebt haben. Rechts neben dem Kreuz steht Johannes mit jugendlichem Gesicht, der auf den Gekreuzigten hinweist. Unter dem Kreuz kniet Maria von Magdala, die um Jesus trauert.  Das rot leuchtende Kreuz wirft das Licht auf sie, so dass sie sich von Dunkelheit des unteren Bildteils absetzt. Es soll deutlich werden, dass sie Vergebung erfuhr. Sie ist beispielhaft für uns eine durch das Kreuz Erlöste.  Hinter der Gruppe sind Lanzen zu erkennen. Die Soldaten selbst sind nicht zu sehen. Sie werden von den Trauernden verdeckt.  Ein Berittener trägt einen grauen Mantel, wohl ein Hinweis, dass er noch nicht zum Glauben gekommen ist. Im blauen, himmlischen Licht über dem Kreuz sind drei Engel zu sehen. Sie sind Hinweis auf das Kommende, auf die Auferstehung und die Himmelfahrt des Gekreuzigten.

Wolfgang Acht        

Vesperbild - Pieta

Dieses Vesperbild stand ursprünglich in der ältesten Kirche des Umfeldes von Kempen, der Kapelle St. Peter.

Es wurde 1385 im „weichen Stil“ gefertigt. Leider ist es nur fragmentarisch erhalten. Es dürfte auf dem Schoß Mariens, die hier dargestellt ist, ursprünglich der Leichnam Jesu geruht haben. Das lässt sich aus dem ungewöhnlich langen Oberkörper der Figur schließen. Das ist aber nicht gesichert, zumal das liebliche, mädchenhafte Gesicht Mariens keine Trauer zeigt. Auch die Handhaltung müsste anders sein, sie wurde jedoch bei einer Renovierung früherer Jahre verändert.

Diese Unsicherheit führte zur mehrdeutigen Benennung der Figur als „Marienklage“. Eine Pieta ist seit dem frühen 14. Jahrhundert üblich und soll zu einer stärkeren Hinwendung zum Leiden Christi und zum Schmerz der Mutter führen. Es tröstet vor allem jene, die selbst großen Schmerz erleiden, sehen sie doch in dieser Schmerzensmutter eine Mitleidende.

Maria trägt ein faltenreiches Gewand, wie es im Mittelalter von reicheren Frauen getragen wurde. Schließlich ist sie für die Gläubigen die „Mutter Gottes“, die Mutter des Messias Jesus Christus. Ein großer Schleier umhüllt ihren Kopf, so wie es im Mittelalter üblich war und lange bis in die Neuzeit hinein von Frauen in den Kirchen getragen wurde, um so Ehrfurcht vor Gott und Christus zu bekunden.

Wolfgang Acht        

Die Darstellung des Herrn im Tempel (Annenaltar)

  Die unteren Felder des Altarschreins vom Annenaltar, der zugleich der Hochaltar der Kirche ist, zeigen

  • die Geburt Jesu,
  • die Anbetung der Könige und
  • die Darstellung Jesu im Tempel.

Dem Betrachter soll gezeigt werden, dass Gott in Jesus sich „menschlich“ zuwendet. Er wird arm geboren, aber von denen entdeckt, die ihn als Stern des göttlichen Lichtes wahrnehmen.

In der dritten Szene, der Darstellung des Herrn im Tempel, wird nun am göttlichen Kind das vollzogen, was gläubigen Juden eine Verpflichtung ist. Die Erstgeburt wird im Tempel, bzw. in der Synagoge geweiht und damit Gott, dessen Gegenwart im Tempel geglaubt wird.  

Das Bild stellt die biblische Erzählung der Weihe Jesu dar. Die Weihe oder auch Darstellung genannt, findet in einem eher schmucklosen Raum statt. Vier Männer und Frauen sind zu sehen und damit acht Personen. Soll hier schon das Auferstehungsmotiv anklingen? Jesu ist am achten, bzw. ersten Tag der Woche, wie es die Schrift bezeugt, auferstanden. Wer dem Tempel geweiht ist, gehört zum Volk Gottes an und hat damit Anteil an der Verheißung und der Erfüllung. Das kleine Gefäß vorne in der Mitte will wohl an die Taufe erinnern, erinnert doch diese Szene der Weihe als Teilhabe an Gottes Heil an die Taufe.  

Im Vordergrund steht Josef mit der zur Weihe vorgeschriebenen Opfergabe von zwei kleinen Tauben (leider ist diese verloren). Maria hält ihr Kind dem priesterlich gekleideten  Simeon hin, der es mit verhüllten Händen annimmt, ein Zeichen für die königliche Würde des Kindes. Der Gottessohn, das zeigt des Bild, will nicht außerhalb des Gottesvolkes und seiner Tradition stehen will, sondern einer von uns sein! Rechts steht ein gut gekleideter Mann mit mürrischem Gesicht. Er versteht nicht, was hier geschieht. Ist er ein Hinweis für die, deren Glaube an den Messias Gottes in Jesus Christus verloren gegangen ist? Die Männer und Frauen, die die Szene rahmen machen klar, dass dieser Akt kein privater Vorgang ist, sondern Zeugnis für die Eingliederung in das größere Ganze des Gottesvolkes.

Wolfgang Acht        

Zum Seitenanfang