Im Vordergrund der Arbeit des Kirchbauvereins St. Mariae Geburt in Kempen steht derzeit die Unterstützung der Pfarrgemeinde bei der Sanierung des Nordseite und Westseite der Kirche. 

Wie bekannt, zeigen die Wandaußenflächen des Turmes und des Langhauses deutlich sichtbare Schäden. Besonders erkennbar wird dies bereits durch die teilweise sehr starke Abwitterung des Anstriches und der darunter liegenden mineralischen Dichtungsschlämme, die die Tuffsteinverblendung vor eindringendem Wasser schützen soll.

Als Vorbereitung für die Instandsetzungsplanung fand Ende Juni 2016 mit Hilfe eines Hubsteigers eine Objektprüfung zur Schadensanalyse und Abschätzung des Schadensumfangs statt.

Mit Hilfe eines Hubsteigers mit 40 m Hubhöhe konnten alle signifikant geschädigten Wandflächen untersucht werden.

Dies betraf vor allem die West - und Nordseite des Langhauses und den Turm. Die hohe Mobilität des Gerätes gestattete, die Prüfarbeiten mit diversen Materialuntersuchungen, u.a. Wasseraufnahme und Bohrhärte, in kurzer Zeit zu absolvieren.

2. Ergebnis der Untersuchungen

Bereits jetzt lässt sich erkennen, dass die Dichtungsschlämmschicht in erheblichem Umfang keine Haftung mehr zur darunterliegenden Tuffsteinverblendung aufweist und zahlreiche Rissen und Spalten zeigt. Damit ist das empfindliche Tuffsteinmauerwerk eindringendem Wasser ausgesetzt. Zwangsläufig wird der Tuffstein damit zerstört.

Weiterhin wurden zahlreiche offene Mauerwerksfugen entdeckt, durch die Wasser in das tragende Mauerwerk eindringen kann. Andere Schäden verschiedener Art wurden ebenfalls entdeckt.

Als Konsequenz ergibt sich, dass eine umfassende Instandsetzung der Außenflächen zum frühestmöglichen Zeitpunkt erforderlich ist.

Über die Kosten einer derartigen Instandsetzung kann im Hinblick auf den Untersuchungs- und Planungsstand zurzeit noch nichts Zuverlässiges gesagt werden. Kosten im sechsstelligen Bereich sind jedoch wahrscheinlich .

Die weiteren Detailfotos  belegen eindrucksvoll das besorgniserregende Maß der Schäden an der Außenfassade der Propsteikirche.

Zum Seitenanfang